“poetische Fragmente” – Katharina Häfner

poetische Fragmente

Interessierte Studenten haben die Möglichkeit mit Sinn und Unsinn zu dichten, mit Worten zu spielen, sinnfreie Satzzeichen zu erfinden und Stereotype in neu erdachte Formen zu wandeln.

Gearbeitet wird mit Freestyle-Schneidern in Sperrholz oder Furnierbrettern. Anschließend werden die erarbeiteten Zeichen und Textfragmente farbig akzentuiert und unter dem Aspekt von Form und Inhalt arrangiert.

Entstehen können Einzelobjekte oder eine gemeinsame Wandinstallation, bestehend aus Text und Zeichen – aus poetischen Fragmenten – deren Erschließung sich üblichen Lesarten entzieht und gleichzeitig in der Verbindung von Formen und Botschaften ein Gedicht sein kann.

 

 

Autor:
Datum: Donnerstag, 2. Juni 2011 11:39
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben