Konstanze Trommer

Projektbeschreibung “Studenten beleben Erfurt – 40 Jahre Engelsburg”

Motivation
Die Freude an der Zusammenarbeit mit jungen Menschen bewegt mich zu dieser
Bewerbung. Auch ein Dankeschön an die ehrenamtlichen Hilfen und BetreiberInnen
der Engelsburg, die nach dem schlimmsten Ereignis am Gutenberg-Gymnasium
Schülern Aufenthalt und Herberge geboten haben. Meine Erfahrung bei der Erarbeitung
und Realisierung von Kunst- am -Bau-Projekten, als auch die Arbeit mit
StudentenInnen an der Universität innerhalb verschiedener Seminare zum Thema
„Ich und Du” oder „Collage”, sowohl computerunterstützt als auch analog, gestatten
mir die Vorstellung beide Bereiche in der folgend dargestellten Idee zu
verbinden:

Idee:
Die StudentenInnen gestalten einen Raum zum Thema: „V.I.P.”. Farbige, formale
und Inhaltliche Vorgaben nehmen Bezug auf den zu gestaltenden Raum.
Innerhalb des Themas „V.I.P.” entwickeln die StudentenInnen ein Bild iher Persönlichkeit
und von Personen des öffentlichen Lebens, zum Beispiel von denjenigen
Menschen, die sich in 40 Jahren um den Erhalt und Betrieb der Engelsburg bemüht
haben. Diese Thematisierung kann visuell auf eine Gegenüberstellung, Aneinaderreihung,
Aufzählung oder Verbindung verschiedener Persönlichkeiten unter einem
Dach hinauslaufen. Die zu entwickelnde Konzeption läßt eine Spezifizierung des
Themas in studentische und kulturelle Lebensbereiche zu. Das Thema der Gestaltung
sollten die StudentenInnen gemeinsam bei einem „Brainstorming” unter
Anleitung entwickeln. Die Zusammensetzung der Gruppe bestimmt die Art der
Auseinandersetzung und Realisierung. Als Künstlerin sehe ich meine Aufgabe darin,
die Gruppe so zu führen, daß eine Konzeption entwickelt wird, bei deren Realisierung
die Fähigkeiten und Ideen der einzelnen Gruppenmitglieder zum Tragen
kommen.
Es sollen nachhaltige Ergebnisse zur Freude des Umfeldes entstehen.

Form/Technik
1. Der noch zu bestimmende Raum sollte entsprechend farbig gestaltet werden.
2. Entstehung von Bildwerken als Einzelarbeiten, z. B. als Collagen die punktuell
im Raum verteilt werden, oder als Gemeinschaftsarbeit sind vorstellbar.
3. Die Bildwerke können digital, analog oder als Mischform gefertigt werden.
Eine Cooperation mit dem Rechenzentrum der Universität ist vorstellbar.

Autor:
Datum: Dienstag, 23. November 2010 20:40
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben