Kati Münter

Projektbeschreibung „Studenten erleben Erfurt- 40 Jahre Engelsburg“

Thema: „In der Fremde heimisch , in der Heimat fremd “

Es geht darum, eine klare Positionierung der Teilnehmer in der Stadt Erfurt zu finden.
Dokumentiert wird der persönliche Standpunkt der Teilnehmer und Ihrer Sichtweise auf die Stadt.
Sie wählen sich einen für sie wichtigen Schwerpunkt und erarbeiten eine Materialcollage.

Diese wird zum Beispiel in Begriffen wie:
Ferne – Nähe, Fremde–Heimat,
Schwarz – Weiß, Auf bruch – Stillstand,
Freude – Leid, Vergangenheit – Zukunft,
Wissen – Dummheit, Single –Familie,
in klarer Bildsprache und emotionaler Eindeutigkeit dargestellt. Das Thema und das Gefühl sollte
für den Betrachter nachvollziehbar sein. Die Objekte hier eventuell Koffer werden Innen oder
Außen bearbeitet und finden dann in der Engelsburg oder im Unigelände ihren Platz .
So werden die Objekte nicht nur eine Reise zum eigenen Studienort Erfurt, sondern auch Zeitreise
und Standortbestimmung.
Der Betrachter wird angeregt, sich mit der Stadt, ihren Studenten und
deren Themen auseinander zusetzen. Mit Ernsthaftigkeit, Witz und Ironie können die Arbeiten
ein Spiegel der Gesellschaft sein.

Fragen der Teilnehmer könnten zum Beispiel sein :
Wie fühlt sich ein Neuankömmling in unserer Stadt?
Wo geht man hin und trifft Freunde?
Wie lebt es sich in dieser Stadt als Student?
Welche Bedeutung hat die Geschichte der Stadt für die Uni und die Engelsburg?
Wie ist es nach Abschluss des Studiums?
Ist die Stadt zukunftsfähig und mein erworbenes Wissen Grundlage einer Tätigkeit?
Diese und viele andere Fragen können in den Arbeiten bildlich zum Ausdruck gebracht werden.

Autor:
Datum: Dienstag, 23. November 2010 20:12
Trackback: Trackback-URL Themengebiet:

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben